Wettbewerb: "Alsterfleet"

Die Kontraste können nicht größer sein: Der breite Elbstrom, internationale Verkehre, offene Logistikflächen, raumgreifende Verladeanlagen. Dagegen der Maßstab der gewachsenen Stadt, ökonomisch, steinern, konkret.

Der Alsterfleet verbindet die Weite des Hamburger Hafens mit den Häuserschluchten der Hamburger Innenstadt. Die Wohngebäude am Fleet stehen auf Stelzen, wie Container zur Verladung bereit. Sie sind eine parasitäre Invasion des Hafens, ein Vortasten im Backsteindschungel.

Wettbewerb: "Alsterfleet"

Für die 4-geschossigen Wohnhäusern werden vielfältige Wohnungstypen, zum Teil als Maisonette-Wohnungen entwickelt. Der Sommer in der Stadt kann auf den begrünten Dächern oder den vorgelagerten Terrassen genossen werden.

Zum Fleet entsteht ein steinerner Hang als gefaltete Landschaft mit Treppen und Rampen. Die Untersichten der Gebäude sind großflächig geschuppt und emittieren farbiges Licht.

An der Ost-West Strasse wird ein Bürogebäude mit einem differenziertem Raumkonzept entwickelt und mit einer Doppelfassade gegen Schall-Immissionen ausgerüstet.

Wettbewerb: "Alsterfleet"