Wettbewerb: Stadteingang Slüterstraße

 

Das neue Petritor überzeugt durch Eigenständigkeit und Materialität. Das Volumen ist dabei kompromisslos in seiner Geradlinigkeit und signalisiert die Solidität des Hauses in Verbindung mit dem Umfeld.

Die Wahl der Backsteine ist subtil abgestimmt auf die dominanten Nachbarn: die Kirche, die Stadtmauer, die alten Lagerhäuser an der Warnow und das gegenüberliegende EKZ der Holzhalbinsel.

 

Das Torhaus und der Bürokomplex werden von der Slüterstraße und der Freifläche durch ein gemeinsames Treppenhaus im Petritor erschlossen.
Im Torhaus befinden sich repräsentative Ausstellungs-, Veranstaltungs- sowie Beratungsräume.

Der Bürokomplex bietet Arbeitsplätze für 22 Mietarbeiter, wobei die Bürogrößen variabel festlegbar sind. Das Petritor und die Büronutzungen haben eine gemeinsame Küche im 2.OG.
Das Stadthaus hat eine separate Erschließung von der drei Wohnungen und der Innenhof zugänglich sind. Im Innenhof ist eine Spielfläche für Kleinkinder vorgesehen.
Die Wohnungsgrößen variieren zwischen 2 bis 3 Zimmern.
Alle Nutzungen haben eine gemeinsame Tiefgarage, die Stellfläche für ihre PKWs, Fahrräder und weiter Flächen für Abstellräume, Technikräume bieten.